Die Affiliate Strategie – Ein System zu bauen, das automatisch läuft und ohne Eingriffe und Zeitaufwand des Unternehmers monatlich eine Menge an Geld abwirft. Das ist der Traum eines jeden Unternehmers. In diesem Blogartikel bzw. dem angehängten Podcastinterview erfährst du von jemandem, der genau dies geschafft hat die best practices und größten Fehler im Prozess.

Auch wenn der heutige Podcastgast lieber anonym bleiben möchte, hab ich dennoch herauskitzeln können, wie er mithilfe der Affiliate Strategie eine neue Geschäftsidee findet, testet, den ersten Umsatz mit dieser macht und schließlich skaliert, um (fast) passives Einkommen zu verdienen.

Diese Podcast-Episode wurde unterstützt von Jimdo. Mit diesem Homepage-Baukasten kannst du in kürzester Zeit eine Website erstellen – auch ohne technisches Know-How. Spare 20% auf alle Pakete mit dem Gutscheincode “UNTERNEHMERKANAL”.

Sein bereits 15 jähriger Weg im Onlinemarketing hat durch eine Vielzahl von Projekten geführt.Es begann damals mit einer Partycommunity, die schnell erfolgreich war und schnell Reichweite generierte. Auch die kurz darauf gestartete Flirtcommunity konnte schnell eine rege Nutzerschaft begrüßen.

Eine perfekte Erfolgsgeschichte? Nicht ganz. Trotz der Reichweite und der Nutzeranfragen war die Idee nicht profitabel und der finanzielle Erfolg blieb aus.

Doch seit fünf bis sechs Jahren ist er nun selbstständig und wendet seine Affiliate Strategie erfolgreich auf seine eigenen Projekte an und verdient sich mit erfolgreicher Leadgenerierung eine goldene Nase. Wenn unser Gast jedoch von Affiliate Strategie redet, meint er nicht den Amazonpartnerlink unter einer Buchempfehlung, sondern von riesigen Portalen, die Tausende von (fast) passivem Einkommen abwerfen.

Welches Geschäftsmodell steckt hinter der Affiliate Strategie?

Bei diesem Modell vertreiben die Unternehmen ihre Produkte durch Affiliate-Partner. Das ermöglicht es dem Unternehmen durch die erfolgsbasierte Vergütung ein sehr effizientes (weil risikoarmes) Marketing zu betreiben. Außerdem öffnet es den Weg zu Kunden die das Unternehmen selbst vielleicht nie erreicht hätte.

Ziel für den Affiliate ist es, Traffic und Umsätze bzw. Leads für den Merchant zu generieren, um damit Provisionen zu verdienen.

Die Affiliate Strategie in der Umsetzung- Schritt für Schritt Anleitung

Viele werden jetzt einwerfen, dass es leicht sei mit einer Vielzahl riesigen Portalen große Einkommensströme zu generieren. Aus diesem Grund wollen wir auf der Basis des Gedankenexperiments beginnen, dass all diese Plattformen nicht existent sind und all diese Plattformen von 0 aufgebaut werden müssten.

Unser Podcastgast geht von seinen persönlichen Präferenzen aus möglich wenig mit dem Endkunden zu tun haben zu müssen und jeden Prozess soweit es geht zu automatisieren . Er möchte vermeiden, dass ungewünschte Störfaktoren seine Arbeit beeinträchtigen. So entscheidet er sich beispielsweise gegen Geschäftsmodelle, wie AirBnB- Arbitrage, da eine erkrankte Reinigungskraft seine automatisierte Maschine ins Wanken bringt.

https://www.youtube.com/watch?v=Mb3Mt2JGrpI

Doch er knüpft an die Idee an möglichst alle Prozesse in ein System zu verwandeln, das auch ohne ständigen manuellen Eingriff möglichst reibungslos läuft.

Die Affiliate Strategie – Die Ideenphase

Da sich der Großteil der Konkurrenz auf diversen Affiliateplattformen (z.B Affilinet) tummelt, die nur einen Bruchteil der Margen abwerfen, wählt unser Podcastgast eine andere Zielgruppe.

Er empfiehlt sich beispielsweise auf Mittelständler, die bisher kaum im Onlinebereich vertreten sind wie z.B. Saunahersteller zu konzentrieren. Für diese gibt es meistens keine klassischen Affiliateprogramme, sodass die Konkurrenz in diesem Fall eher klein ausfällt.

Doch neben der vergleichbar geringen Konkurrenz ist ein weiterer wichtiger Faktor die höhere Provision. Bei einem erfolgreichen Saunaverkauf zum Beispiel kann diese Provision bei ca. 200-600 Euro liegen.

Doch auch für den Saunahersteller lohnt sich der Deal, da die Bezahlung erfolgsbezogen erfolgt. Ein klassische Win-Win-Situation und damit eine solide Basis für eine gute unternehmerische Symbiose.

Des Weiteren ist ein zentrales Kriterium bei der Auswahl einer Geschäftsidee ihre Skalierbarkeit. Es geht dabei um die Frage, in wie weit man den Umsatz steigern kann, ohne kontinuierlich in Produktion und Infrastruktur investieren und Fixkosten erhöhen zu müssen. Das Ziel ist also durch bloße Investition von mehr Geld, auch proportional mehr Umsatz zu machen.

Die Affiliate Strategie – Die Testphase

Der Test der Idee ist ein Schritt, der nicht leichtfertig übersprungen werden sollte. Auch wenn du dir sicher bist, dass deine Idee erfolgreich sein wirst, solltest du abwägen, ob du bereit bist zu riskieren die nächsten Jahre an der Umsetzung einer Idee zu arbeiten, die scheitert, obwohl du es mit einem kurzen Test hättest vermeiden können.

Die Hoffnung, dass alle sgut wird, ist keine Strategie. Wenn du dich sicher bist, dass es funktioniert, hast du in der Testphase nichts zu verlieren.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten seine Geschäftsidee zu testen. Was aber in jedem Fall sinnvoll ist, ist einen datengetriebenen Ansatz zur Analyse zu wählen. Unser Podcast nutzt in der Testphase GoogleAdwords. Er geht folgendermaßen vor:

1)Kauf einer passenden Homepage
2)Erstellung einer Landingpage
3)Traffic bei Google einkaufen
4)Analyse der Daten

Der Vorteil bei dieser Vorgehensweise ist, dass man in kurzer Zeit testen kann, ob tatsächlich auch Nachfrage für das Produkt oder die Dienstleistung besteht ohne in stundenlanger Kleinarbeit 50 SEO-Texte schreiben zu müssen.

Google AdWords als Leadgenerierungsmaschine bei der Affiliate Strategie

So sieht die AdWords best practice für die Affiliate Strategie aus:

  • Fokus auf Exaktkeywords und Transaktionskeywords (Beispiel “Holzfenster kaufen”)
  • Landingpage für Kunden relevant anpassen und perfekt auf das Keyword zuschneiden
  • Das Gebot so hoch setzen, wie es geht

Auch wenn dieses Vorgehen sich erst einmal finanziell schmerzhaft anhört, ist es wichtig so schnell, wie möglich erste Daten zu bekommen und so die Idee zu testen. Dadurch dass dein Gebot sehr hoch ist, wirst du bei Google oben auf Seite 1 angezeigt und somit auch geklickt. Denk daran: Der beste Ort um eine Leiche zu verstecken, ist auf Seite 2 von Google.

Nach kurzer Zeit baut man damit einen guten Quality-Score auf dem Google Konto auf.Der Quality-Score ist mitentscheidend für den Klickpreis einer AdWords-Anzeige.

Eine hohe Klickrate ist das Ziel jeder Werbeanzeige, sowohl für Google als auch für Werbekunden. Der Quality-Score quantifiziert demnach, wie relevant und klickstark eine Anzeige ist, immer bezogen auf bestimmte Suchbegriffe.

Doch es gibt auch einen Quality-Score für das gesamte Konto, sodass es in der Regel der Fall ist, dass bei einer neuen Kampagne der bereits etablierte Quality-Score übernommen wird.

Phase 2:

  • Erstellung einer zweiten Kampagne
  • Dieselben Keywords mit dem Broad Match Modifier ( bei AdWords durch das + gekennzeichnet)
  • Alle Keywords aus der Exaktkampagne als Negativkeywords

Phase 3:

Bei einem Quality-Score kann man dann mit Broad Keywords experimentieren.

Phase 4:

Nun können gut performende Keywords als SEO-Texte ausgearbeitet werden.

Phase 5:

Testen, Analysieren, Messen!

What gets measured gets managed.- Peter Drucker

Das Investitionsmindset

Tim Ferriss warnt in seiner 4-Stundenwoche vor dem überholen Konzept »work for work’s sake« (arbeit um der Arbeits willen), das mit stumpfer, monotoner Scheinarbeit einhergeht, die das Gewissen beruhigen soll und vorspielen soll, dass man nicht “faul” ist.

Im gleichen Atemzug appelliert Tim Ferriss jedoch an eine alternative Definition von Faulheit.

Lassen Sie uns »Faulheit« deshalb neu definieren: Faul zu sein bedeutet, eine unbefriedigende Existenz zu ertragen, äußere Umstände oder andere Menschen über sich bestimmen zu lassen oder ein Vermögen anzuhäufen, während man das Leben lediglich als Zuschauer aus dem Bürofenster heraus betrachtet.- Timothy Ferriss

Die 4-Stunden Woche von Timothy “Tim” Ferriss – Zusammenfassung

Egal wie “hart” du arbeitest: Deine Arbeitszeit pro Tag wird auf 24 Stunden begrenzt sein. Zwanghaft beschäftigt zu sein oder zu wirken, ist auch eine Form der Faulheit. Es ist eine Faulheit des Denkens und des blinden Aktionismus’.

Daher ist es sinnvoll Arbeit in einem Investitionsmindset zu betrachten.

Welche Prozesse kannst du jetzt einrichten, um in der Zukunft weniger Arbeit zu haben?
Welche Aufgabe macht alle anderen Aufgaben einfacher oder überflüssig?
Was kannst du jetzt investieren, um in der Zukunft mehr zu haben?

Doch auch wenn blinde Geschäftigkeit eine Faulheit des Denkens ist, erlöst dieses Argument nicht von der Verantwortung des Handelns. Am Ende steht dennoch: Nur Umsetzung (mit System) bringt Umsatz. Nun ist es Zeit für dich die Affiliate Strategie zu testen.

  • Sebastian

    Wie genau verhandle ich die Provision mit dem Saunabauer? Und wie messe ich die Leads? Wie erkläre ich dem Saunabauer, dass es sinnvoller ist meine Leads zu nutzen, als selber Adwords zu schalten?

    • Hendrik Klöters

      Hi Sebastian,

      bitte erlaube mir die Antwort von oben zu kopieren, da die Frage identisch ist:

      Das kannst und solltest du durch ganz klassischen Vertrieb und Verhandlungsführung tun. Gerade da liegt ja das Potenzial, dem Unternehmen brennt ggfs. der Kittel, und du kannst dort mit deiner Dienstleistung Hilfe leisten. Da das Unternehmen in der Regel kein Risiko eingeht gibt es wenig Gründe, warum sie nicht deine Vorschläge testen sollten. Sprich also die Unternehmen proaktiv an, in der Regel hat niemand etwas dagegen mehr Kunden auf eine effiziente Art und Weise zu gewinnen 😉

      Hier findest du ein Video mit einem professionellen verhandler, falls du dort noch dazulernen möchtest: https://youtu.be/y8YmnSSzMlE

      Wenn der Saunabauer selbst kostengünstig Adwords schalten könnte, würde er das tun. Das machen allerdings die wenigsten Unternehmen, da sie diese “neue” Art des Marketings noch nicht begriffen haben. Genau solche Unternehmen musst du finden, davon gibt es derzeit noch ausreichend viele.

      Viele Grüße und viel Erfolg,
      Hendrik

  • Tom

    Guter Podcast! Wie wird man denn Affiliate für Mittelständler, wenn es für diese kein Netzwerk gibt?

    • Hendrik Klöters

      Hi Tom,

      bitte erlaube mir die Antwort von oben zu kopieren, da die Frage identisch ist:

      Das kannst und solltest du durch ganz klassischen Vertrieb und Verhandlungsführung tun. Gerade da liegt ja das Potenzial, dem Unternehmen brennt ggfs. der Kittel, und du kannst dort mit deiner Dienstleistung Hilfe leisten. Da das Unternehmen in der Regel kein Risiko eingeht gibt es wenig Gründe, warum sie nicht deine Vorschläge testen sollten. Sprich also die Unternehmen proaktiv an, in der Regel hat niemand etwas dagegen mehr Kunden auf eine effiziente Art und Weise zu gewinnen 😉

      Hier findest du ein Video mit einem professionellen verhandler, falls du dort noch dazulernen möchtest: https://youtu.be/y8YmnSSzMlE

      Viele Grüße,
      Hendrik

  • Sebastian

    Toller Podcast, danke! Wie kann man denn mit den Unternehmen eine individuelle Provision ausarbeiten, wenn diese nicht in einem Affiliate-Netzwerk sein sollen und Verkäufe/Leads dann tracken?

    • Hendrik Klöters

      Hi Sebastian,

      das kannst und solltest du durch ganz klassischen Vertrieb und Verhandlungsführung tun. Gerade da liegt ja das Potenzial, dem Unternehmen brennt ggfs. der Kittel, und du kannst dort mit deiner Dienstleistung Hilfe leisten. Da das Unternehmen in der Regel kein Risiko eingeht gibt es wenig Gründe, warum sie nicht deine Vorschläge testen sollten.

      Hier findest du ein Video mit einem professionellen verhandler, falls du dort noch dazulernen möchtest: https://youtu.be/y8YmnSSzMlE

      Viele Grüße,
      Hendrik