Die Betriebshaftpflichtversicherung für Selbstständige und Unternehmer

Du musst zu einem wichtigen Termin und bist etwas zu schnell unterwegs. Auf der linken Straßenseite siehst du einen Fußgänger. Er will die Straße überqueren. Das schaffe ich noch! Du drückst voll aufs Gas.

So schnell kann es gehen und du hast einer anderen Person einen Personenschaden zugefügt, so dass diese nie wieder arbeiten kann. Die Rente musst in diesem Fall du bzw. dein Unternehmen zahlen. Eine, zwei, drei oder vier Millionen sind in so einem Fall nicht selten.

Eine derartige Strafe würde dich höchstwahrscheinlich in die Insolvenz führen. Abhilfe kann die Betriebshaftpflichtversicherung verschaffen – doch was macht die eigentlich?

Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung?

Wenn du bzw. dein Unternehmen einer dritten Person, einen Sach-, Vermögens-, oder Personenschaden zufügst bleibst du mit einer Haftpflichtversicherung nicht auf dem Schaden sitzen. Die Versicherung zahlt dabei sowohl, wenn du unabsichtlich, fahrlässig oder sogar grob fahrlässig gehandelt hast.

Die Versicherung macht dabei im Grunde drei Dinge:

Überprüfen: Im ersten Schritt überprüft sie die Anklage gegen dich.

Abwehren: Im zweiten Schritt wehrt sie ungerechtfertigte Anklagen ab.

Leistung: Im letzten Schritt erfüllt sie berechtigte Forderungen.
 

Was ist wenn die Mitarbeiter den Schaden verursachen und für wen ist die Betriebshaftpflichtversicherung eigentlich geeignet?

Die BHV ist im Grunde für alle offiziell selbstständig Aktiven geeignet, das reicht vom Freiberufler über den Handwerker bis hin zum Milliardenkonzern. Mitversichert bei dieser Versicherung bist natürlich nicht nur du als Gründer sondern auch alle anderen Mitarbeiter. Jeder der also bei dir im Unternehmen arbeitet ist in der BHV mitversichert und diese zahlt wenn dieser während der Arbeitszeit einen Schaden verursacht, insofern der Schaden nicht absichtlich verursacht wurde.

Wie viel soll ich versichern?

Wie beim Beispiel am Anfang schon angedeutet, kann ein Schaden schon einmal sehr teuer werden und vor allem bei Personenschäden auch in die Millionen gehen. Aus diesem Grund rate ich immer, die Versicherungssumme so hoch wie möglich anzusetzen, da die zusätzlichen Kosten oft nur minimal sind, man dafür aber auch für die wirklich wichtigen und teuren Fälle abgesichert ist.

Was ist mit mir?

Doch natürlich kann es nicht nur sein, dass dein Unternehmen einen Schaden verursacht, sondern auch, dass jemand deinem Unternehmen einen Schaden zufügt.

Doch was wenn derjenige der deinem Unternehmen schadet nicht versichert ist? Wer zahlt dann?

Ich kann es dir verraten: NIEMAND! Und genau deshalb empfehle ich die Forderungsausfalldeckung.

Wenn deine Versicherung eine Forderungsausfallsdeckungsklausel hat, übernimmt deine Versicherung auch Schäden welche deinem Unternehmen zugefügt werden, womit du dich gegen die unzähligen Personen absichern kannst, welche keine Haftpflichtversicherung haben.
 

Immer diese Schlüssel!

Du kennst es bestimmt auch: Du verlegst den Schlüssel und nun müssen die Schlösser im ganzen Bürogebäude ausgetauscht werden – Kostenpunkt 5000 Euro. Das tut weh und vor allem wenn du ein etwas größerer Betrieb bist kann so etwas leicht einmal passieren. Zum Glück bieten die meisten BHVs eine Erweiterung welche dich gegen den Verlust von Schlüsseln absichert – bzw. die Kosten für den Schlosswechsel übernimmt.
 

Was wenn ich Gemietetes kaputt mache?

Wenn du kein eigenes Büro hast und dich in einem Bürogebäude eingemietet hast besteht natürlich auch das Risiko, dass du unabsichtlich etwas Gemietetes kaputt machst. In diesem Fall springt die BHV ein, welche die Schäden übernimmt. Achtung es geht hier nur um den Fall in dem du oder deine Mitarbeiter einen Schaden anrichten, wird ein Schaden durch externe Faktoren wie bspw. einen Rohrbruch ausgelöst, betrifft das nicht die Betriebshaftpflichtversicherung sondern die Geschäftsinhaltsversicherung!

Du bist gefeuert! Nein ich kündige selbst!

Nach jedem Schaden hat sowohl Versicherer als auch Versicherter die Möglichkeit fristlos außerordentlich zu kündigen. Viele Versicherungen kündigen den Versicherten wenn sie in einem relativ kurzen Zeitraum viele Schäden auslösen.

Und natürlich sieht immer besser aus, wenn du die Versicherung kündigst als wenn sie dich rauskickt Wenn du also bemerkst, dass du in kurzer Zeit schon deinen zweiten Schaden hast, dann solltest du dich nach einer neuen Versicherung umsehen. Wenn du dort angenommen wirst kündigst du die Alte und bist fertig.

Das ist vor allem wichtig, da BHVs keine Verpflichtung haben dich bzw. dein Unternehmen als Kunden anzunehmen.

Tipps&Tricks

  • 1.Laufzeit

    Die BHV ist relativ günstig weshalb ich dir empfehle keine zu langen Laufzeiten abzuschließen, da man ohnehin keine hohen Kostenreduktionen erzielen kann. Ich persönlich bevorzuge aus diesem Grund Laufzeiten zwischen einem und drei Jahren.
  • 2.Bezahlung

    Die meisten Versicherungen bieten unterschiedliche Zahlungsmodelle an wobei ich immer die jährliche Zahlungsweise bevorzuge bei der man immer ein paar Cent an Gebühren sparen kann.
  • 3.Selbstbeteiligung

    Während ich eine Selbstbeteiligung bei vielen der anderen Versicherungen für relativ sinnvoll halte, würde ich bei der BHV eher die Finger davon lassen. Zum einen sind die Kosten wie gesagt ohnehin schon recht günstig, weshalb man sich auch mit der Selbstbeteiligung nicht wirklich viel Geld ersparen kann. Außerdem kann es ziemlich nervig sein, wenn du beispielsweise einen kleinen Schaden von ein paar hundert Euro verursachst und dann selbst zahlen musst.

Soft-Facts

  • 1.Beschwerde-Quote & Kundenzufriedenheit

    In der Regel findest du im Internet relativ schnell wie zufrieden die Kunden mit der Versicherung sind. Sollten diese Bewertungen eher schlecht sein würde ich die Finger von der Versicherung lassen, denn wenn die Versicherung im Schadensfall plötzlich nicht zahlt bringt sie dir nicht viel.
  • 1.Prozesshäufigkeit

    Wie bei fast jeder Versicherung ist es auch bei der BHV wichtig sich die Prozesshäufigkeit anzusehen, wie oft gibt es also Prozesse zwischen dem Versicherer und den Kunden, bei denen der Kunde etwas verlangt der Versicherer aber nicht zahlen will.
  • 1.Kundenservice

    Wenn du oder deine Mitarbeiter einen großen Schaden anrichten ist die Stimmung ohnehin eher angespannt und es gibt viel zu tun. Wenn du in so einem Fall noch mit einem unfreundlichen und langsamen Kundenservice bei der Versicherung konfrontiert bist ist die Misere komplett.
 

Fazit

Die Betriebshaftpflichtversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen für Unternehmen und Selbstständige. Bist du im Schadensfall nicht abgesichert treibt dich das mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Ruin.

Also sichere dein Unternehmen und damit deine sowie die Existenz deiner Mitarbeiter ab.

Du willst jetzt die richtige Betriebshaftpflichtversicherung finden? Dann schau am besten gleich HIER vorbei.