014 Zukunftsvisionen – Blockchain, Bitcoins und wie du als Privatperson davon betroffen bist – mit Julian Hosp

Geschäftsmodelle mit Bitcoin, Blockchain und die Zukunft des Payments

Dr. Julian Hosp wird auch der Durchbruchkreierer genannt. Über 50.000 Menschen haben seine Materialien und Produkte bereits gelesen und angewandt, um zu lernen wir sie einen Durchbruch für sich selbst in ihrem Leben kreieren können.

Aber heute wollen wir mit Julian über sein Unternehmen TenX reden und wie die Blockchaintechnologie (z.B. mit der Währung „Bitcoin“) und weiteren kryptischen Währungen das Potenzial hat die Finanzwelt zu revolutionieren. Klingt verrückt? Ist es aber nicht!

Timestamps
[00:00]-[03:30]  Vorstellung und Erklärung des Bereichs FinTech
[03:31]-[07:00]  nahe Realität oder  Zukunftsvisionen ?
[07:01]-[10:00] Julians Karriere und Werdegang
[10:01]-[13:46] 10X und die Rolle von Blockchains
[13:47]-[17:30] Warum die Blockchain die nächste große Revolution sein könnte
[17:31]-[25:50] Ungelöste Probleme und Chancen im Bereich um den Blockchainbereich
[25:51]-[29:57] Nutzungsbereiche des Bitcoins
[29:58]-[36:20] Eine Milliarden Euro- Idee ?
[36:21]-[52:50] Wie du als Privatperson Teil haben kannst an dem Aufschwung der kryptischen Währung & explizite Actionsteps
[52:51]-[56:18] weitere Ressourcen
[56:19]-[59:10] Julians Appell und Outro

Was steht hinter dem Begriff FinTech ?

FinTech ist ein eingedeutschter Name und besteht aus den beiden Komponenten financials und technology. Im Groben geht es darum den etwas in die Jahre gekommenen Finanzsektor mit den neuen Technologien zu verknüpfen.

  • Makrobereich 1 : Onlinebanking

Besonders PayPal hat sich die neuen Technologien in der jüngsten Vergangenheit zu Nutze gemacht um den Geldtransfer für Nutzer einfacher zu gestalten und besonders auch den Geldtransfer von Person zu Person zu vereinfachen.

  • Makrobereich 1 : Blockchain

Die Blockchain- Technologie geht sogar noch einen Schritt weiter, indem sie das ganze Zahlungssystem und Verfahren dezentralisiert. Das System hinter der Blockchain ist es ein in sich unabghängiges System zu schaffen, das keiner Organisation oder Privatperson gehört.

Klingt wie eine Zukunftsvision ?

In der Tat gibt es schon erste Einsätze dieser Technologie. Bis diese sich jedoch verbreitet und auch von Privatpersonen wie du ich benutzt wird, kann es jedoch noch 5-10 Jahre dauern, so Julians Einschätzung.

Die Blockchain ist kurz gesagt eine Technologie, die für die Dezentralisierung sorgt und dafür, dass man nicht einer einzigen Bank oder einer Institution alleine meinen Kontostand anvertrauen muss. Ziel ist neben der Dezentralisierung auch die Sicherung gegen Manipulation.

Das Verfahren ist die Basis für den Bitcoin und andere Kryptowährungen.

Mittlerweile gibt es über 2500 Blockchains, die auch von Banken und sogar ganzen Ländern (wie z.B. Kanada) genutzt werden. Das Problem ist jedoch, dass diese Blockchains nicht untereinander kommunizieren können. Hier kommt Julians Unternehmen TenX ins Spiel, das exakt die Aufgabe übernimmt die Blockchains zu verknüpfen.

Was ist TenX‘ Aufgabe?

Mittlerweile gibt es über 2500 Blockchains, die auch von Banken und sogar ganzen Ländern (wie z.B. Kanada) genutzt werden. Das Problem ist jedoch, dass diese Blockchains nicht untereinander kommunizieren können. Hier kommt Julians
Unternehmen TenX ins Spiel, das exakt die Aufgabe übernimmt die Blockchains zu verknüpfen.

Diese Kommunikation unter den Blockchains ermöglicht auch Menschen aus anderen Ländern, die keinen Zugriff auf das Bankensystem haben, am Finanzsystem auch digital teilzunehmen, wenn eine Internetverbindung besteht.Zudem gibt es bei Banken wie WesternUnion extrem hohe Wechselkurse, die die Transaktionen erschweren.

Auch wenn es für den deutschsprachigen Raum selbstverständlich ist das Bankensystem frei nutzen zu können, ist es noch lange nicht in jedem Land gegeben.

TenX beschränkt sich jedoch nicht nur auf Privatkunden, sondern schließt auch riesengroße Firmen, wie Mastercard und PayPal an diese Blockchains an.

Ein großes Problem ist jedoch, dass die Banken und das „alte System“ ein Großteil der Gewinne durch die Blockchain verlieren müssten und so nicht mehr in dieser Form existieren könnten. Es ist also auch keine Lösung das ganze alte System über den Haufen zu werfen.

Julians Prognose ist nicht, dass die Banken nun ausgedient haben, sondern sich nun ebenfalls an die neuen Technologien anpassen müssen, die Kunden behalten und vollkommen neue Einnahmequellen erschließen.

Ungelöste Probleme im FinTech- Bereich?

Das Hauptproblem in diesem Themenbereich mag ganz banal klingen, aber es ist von großer Bedeutung ,wenn es um Geld geht. Momentan hat man Probleme damit die Identität der dahinterstehenden Person eindeutig nachzuweisen da traditionelle Methoden wie ein Irisscan oder Fingerabdruckscan wegfallen.

Zudem muss auch beachtet werden, dass das Verifizierungsverfahren dem Nutzer auch ein gewisse Privatssphäre einräumen muss.

Julian prophezeit, dass derjenige, der dieses Problem löst, sich vermutlich nie mehr Sorgen um Geld machen muss.

Eine weitere Möglichkeit, die im deutschsprachigen Bereich noch fehlt, ist eine auf Software beruhende Investitionsmöglichkeit, die dein Aktienportfolio sehr automatisiert verwaltet. Das amerikanische Äquivalent dazu wäre eine Software namens Wealthfront, die immer wieder in Tim Ferriss‘ Podcast erwähnt wird.

Weitere Ressourcen und wie kann man als Privatperson durch den Aufschwung der Bitcoins profitieren

 

Was haltet ihr von der Blockchaintechnologie? Ist das die Zukunft? Schreibt es in die Kommentare !

P.S.: Das ist Julians Buch, das bei mir ganz oben auf der Leseliste steht und als nächstes vor meine Nase kommt





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*