Wie man Freunde gewinnt- Dale Carnegie

In seinem Klassiker Wie man Freunde gewinnt beschreibt Dale Carnegie zeitlose, grundlegende Regeln im wirkungsvollen Umgang mit Menschen. Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1936 hat Wie man Freunde gewinnt mehr als 15 Millionen Exemplare verkauft. Dale Carnegie erstes Buch ist ein zeitloser Bestseller, verpackt mit soliden Ratschlägen, die Tausende von inzwischen berühmten Menschen auf der Leiter des Erfolgs in ihren geschäftlichem und persönlichem Leben getragen hat.

Laut Dale Carnegie ist der Umgang mit Menschen eins der zentralen Aufgaben, die wir Menschen zu lösen haben. Vielen mangelt es an Empathie, Feingefühl und Verständnis für die anderen. Das Buch hat das Ziel diese Schwächen Schritt für Schritt zu überwinden, wenn man bereit ist seine eigenen Kommunikationsgewohnheiten zu hinterfragen.

Die zentralen Learnings und die wichtigsten Ideen

Wie man Freunde gewinnt

You can make more friends in two months by becoming interested in other people than you can in two years by trying to get other people interested in you.” ― Dale Carnegie

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Das erste Learning: Wer sich für andere interessiert, ist überall willkommen

Lass uns in dem Bereich des Zuhörens und der Freundlichkeit von den besten lernen! Nein, ich meine nicht Dale Carnegie, sondern den besten Freund des Menschen- den Hund. Wenn wir uns ihm schon auf 5 Meter nähern, wedelt er schon vor Freude mit dem Schwanz und springt uns fast an.

Und wenn wir stehen bleiben und ihn streicheln, fährt er fast aus der Haut vor Freude. Er will uns keine überteuerte Versicherung verkaufen oder uns ausbeuten, sondern freut sich einfach, dass wir da sind ohne etwas zurückzuverlangen.

Gerade dieses bedingungslose Hingeben ohne Gegenleistung, macht ihn bei uns Menschen so beliebt.

Warum nehmen wir uns kein Beispiel am Hund und hören einfach einmal zu ohne direkte schon permanent zu überlegen, was unsere nächste Antwort sein könnte und wie wir uns gegenüber dem anderen in einem guten Licht darstellen könnten.

Selbst chronische Nörgler, sogar böse Kritiker werden in Gegenwart eines geduldigen, verständnisvollen Zuhörers oft zahm – eines Zuhörers, der schweigt, während der wütende Besserwisser Gift und Galle spritzt.

Ein echtes Gespräch kann nur entstehen, wenn dem Gesprächspartner oder Geschäftspartner gezeigt wird, dass seine Ideen und Gefühle ebenso wertgeschätzt werden, wie die eigenen.

Das zweite Learning: Warum du nie öffentlich kritisieren solltest

Allgemein sollte man niemals jemandem offen sagen, dass er Unrecht hat und ihn zurechtweisen. Damit sendet man die unterbewusste Nachricht an sein Gegenüber: “ Ich bin schlauer und besser als du.“ Das ist ein direkter Angriff auf den Selbstwert des Gegenübers und verletzt dessen Gefühle.

Wozu führt das? Er oder sie wird nicht die Meinung ändern, sondern uns unsere „Unverschämtheit“ heimzahlen wollen und wütend oder defensiv reagieren. Wenn wir einen Gegenstand darlegen wollen, sollten wir also niemals ein Gespräch eröffnen, indem wir sagen dass der Gesprächspartner sich irrt.

Und selbst wenn es wahr sein sollte, lösen wir damit nicht das Problem oder überzeugen die Person, die uns gegenüber sitzt. Mit einschränkenden und defensiven Bemerkungen wie beispielsweise: “ Ich dachte es sei anders, aber ich kann mich auch täuschen. Ich täusche mich oft genug.“ entwaffnen wir das Gegenüber und er fühlt nicht mehr die Notwendigkeit sich verteidigen zu müssen. Eine solche Eröffnung bietet wenig Angriffsfläche.

Benjamin Franklin ging sogar noch einen Schritt weiter und machte es sich zur Regel niemals anderen offen zu widersprechen und ging sogar so weit alle Wörter aus seinen Sprachgebrauch zu verbannen die festgefahrene Meinungen und Überzeugungen kommunizieren, wie „sicherlich, auf jeden Fall oder zweifellos“.

Wenn es dir also wichtig ist, Recht zu haben um dein Ego zu stärken und du lieber Rache und Kontrolle ausüben möchtest, ist das Buch „ Wie man Freunde gewinnt “ nichts für dich.

Das dritte Learning: Wenn du selbst redest, kannst du nichts Neues lernen

Ich bin sicher, dass du weißt, dass das Zuhören wichtig ist, aber häufig vergessen wir, dass wir dadurch enorm schnell eine emotionale Verbindung zu unserem Gegenüber aufbauen können. Wenn wir die ganze Zeit darüber nachdenken, was wir als nächstes sagen wollen anstatt zuzuhören, kann man uns den Mangel an Präsenz förmlich aus dem Gesicht ablesen. Präsenz ist nicht nur ein zentraler Eckpfeiler des effektiven Hörens, sondern auch der effektiven Kommunikation.

Es ist nicht ganz so einfach ist dem Impuls zu widerstehen, der wegen der Aufregung oder der Wut dessen kommt, was der Gegenüber sagt, aber gute Zuhörer wissen, dass es selten sinnvoll ist andere zu unterbrechen. Egal wie vorsichtig und warm die Unterbrechung ist, es bleibt ein Gefühl des Ärgers oder der Frustration darüber, dass es deinem Gesprächspartner nicht erlaubt war den Satz zu vervollständigen.

Der Wert eines interessierten Zuhörers

zuhören dale carnegie

Die meisten Menschen freuen sich auf einen interessierten Zuhörer zu stoßen- besonders dann, wenn er dich ermutigt von dir selbst zu sprechen. Wir alle freuen uns wenn jemand anderes dieses Interesse an uns teilt. Es gilt also der Grundsatz: Um interessant zu sein müssen wir interessiert sein.

Weil die Fähigkeit des Zuhörens so wichtig ist, wird sie auch in zahlreichen Workshops und Büchern über „aktives Zuhören“ gelehrt. Und es ist nach wie vor ein guter Rat, aber eine Sache fehlt in der Rechnung: Authentizität. Das Problem: Es wird zwar gelehrt, was zu sagen und wie zu sitzen ist, aber das Herz des guten Zuhörens ist Authentizität.

Menschen „lesen“ nicht nur deine Worte und Haltung, sondern auch was in deinem Inneren los ist. Wenn dein Interesse nicht echt ist, werden die Worte unwichtig sein. Was fast unweigerlich mitgeteilt wird, ist, ob du neugierig bist, ob du dich wirklich um die andere Person kümmertest und für sie interessierst.

Normalerweise ist der Grund, warum sich jemand in einem Gespräch wiederholt, weil sie keinen Hinweis haben, dass du tatsächlich verstanden hast, was sie gesagt haben. Wenn du also bemerkst, dass die andere Person immer wieder das Gleiche sagt, nimm es als ein Signal das Gesagte zu paraphrasieren, damit die andere Person sich verstanden fühlt.

Sobald sie selbst gehört und verstanden wurden, ist es deutlich wahrscheinlicher, dass sie dir zuhören. Wenn du ein guter Zuhörer bist, hast du bereits eine der wichtigsten Grundlagen der Kommunikation gelernt.

Zusammenfassendes Fazit über das Buch „ Wie man Freunde gewinnt “

Das Buch „ Wie man Freunde gewinnt “ ist nicht zur einmaligen Lektüre bestimmt. Es erfordert eine Menge Zeit, ständige Reflexion und tägliche Übung, aber zahlt unglaubliche Renditen! Da der Umgang mit anderen Menschen besonders als Unternehmer unvermeidlich ist, ist soziale Intelligenz eine wichtige Meta-Fähigkeit, die jeder Unternehmer ausbilden sollte.

Die übergreifende Nachricht des Buchs ist also dass die Kooperation mit anderen Menschen besonders gut funktioniert, wenn sie dich mögen. Dann sind sie mehr als bereit dich zu unterstützen. Wenn du die zeitlosen Regeln für erfolgreiche soziale Interaktion lernen willst, dann ist Wie man Freunde gewinnt für dich geeignet.

Wer sollte das Buch „ Wie man Freunde gewinnt “ lesen?

• Jeder Unternehmer, der seine Wirkung auf Geschäftspartner oder potentielle Kunden verbessern möchte
• Jeder, der herausfinden möchte, wie er andere mit Freundlichkeit und Symparthie überzeugen kann
• Jede Führungskraft, die Konflikte effektiv lösen will

Willst du weitere ausführliche Buchzusammenfassungen für Unternehmer lesen? Klicke hier um Blinkist jetzt kostenlos zu testen und nicht länger wertvolle Zeit mit schlechten Büchern zu verschwenden.

https://www.youtube.com/watch?v=IRBLS7I7dC0&list=PLXVl9bny4vHqr_-_WQaqOgUY7sn4dkfSo

Wie man Freunde gewinnt

9,99
Wie man Freunde gewinnt
9.4

Lesbarkeit

9.5/10

Relevanz für Unternehmer

9.0/10

Fachwissen & Umsetzbarkeit

9.0/10

Zeitlosigkeit

10.0/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*